+49 (0) 40 - 460 226 1 +49 (0) 40 - 464 500 info@mittelstand-hamburg.de

EU-Arzneimittelbehörde nach Hamburg holen

Positionen Arznei

Die Hamburger Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU (MIT) beantragt, dass die CDU Hamburg, die CDU-Bürgerschaftsfraktion und die CDU-Landesgruppe Hamburg im Deutschen Bundestag sich dafür einsetzen, die EU-Arzneimittelbehörde nach Hamburg zu holen.

Hintergrund

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) ist eine dezentrale Einrichtung der Europäischen Union mit Sitz in London. Ihre Hauptaufgabe besteht im Schutz und in der Förderung der Gesundheit von Mensch und Tier durch die Beurteilung und Überwachung von Human- und Tierarzneimitteln.

Die EMA ist für die wissenschaftliche Beurteilung von Anträgen auf Erteilung der europäischen Genehmigung für das Inverkehrbringen von Arzneimitteln (zentralisiertes Verfahren) zuständig. Wird das zentralisierte Verfahren angewandt, reichen die Unternehmen bei der EMA einen einzigen Antrag auf Erteilung einer Genehmigung für das Inverkehrbringen ein. Die EMA hat ein Budget von gut 302 Mio. Euro (2015) und fast 800 Mitarbeiter (2013).

Nach dem Votum der Briten zum Austritt aus der Europäischen Gemeinschaft (Brexit) müssen die in Groß-Britannien ansässigen europäischen Institutionen in bestehende Mitgliedsstaaten verlagert werden.

Bereits durch die Diskussion über die Verlagerung der EMA nach Hamburg wird das norddeutsche Life Scienes Cluster besser wahrgenommen. Die erfolgreiche Verlagerung der EMA stärkt die Wertschöpfung in der Region. Norddeutschland hat eines der führenden Life-Science-Netzwerke in Europa mit über 500 Biotechnologie-, Pharma- und Medizintechnik-Unternehmen und zahlreichen Forschungsinstitutionen. In Hamburg und Schleswig-Holstein entwickeln rund 20.000 hochqualifizierte Fachkräfte innovative Medikamente, Medizinprodukte und Dienstleistungen.

Mit einer vollständigen Wertschöpfungskette – von Grundlagen- und angewandter Forschung über klinische Prüfungen bis hin zum marktfertigen Endprodukt – bietet das Cluster Life Science Nord eine einzigartige Infrastruktur: praxisnahe Forscher und Kliniker kooperieren eng mit Partnern aus der Industrie, um innovativen Produkten und Technologien zum Durchbruch zu verhelfen. Die EMA – die heute in der Londoner „Hafen-City“ Canary Wharf sitzt – könnte zudem eine Ankerinstitution der Hamburger Hafen-City werden und würde zahlreiche weitere Arbeitsplätze nach sich ziehen.